Studie zum Gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen in München und Oberbayern

Die Unternehmen benötigen mehr Informationen, um ihr Engagement auszubauen, die
Mehrheit ist aber bereits engagiert und möchte es auch bleiben

Die Unternehmen in München und Oberbayern wünschen sich einen klaren Ansprechpartner bei der Suche nach Partnerorganisationen, um sich gesellschaftlich zu engagieren. Das ergab eine am Anfang des Jahres 2013 durchgeführte Umfrage von Unternehmen für München – einer Initiative von Roland Berger – in Kooperation mit der IHK, und dem Sozialreferat der Landeshauptstadt München, deren Ergebnisse nun vorliegen.

Die Studie liefert interessante und repräsentative Erkenntnisse zum Gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen aus München und Oberbayern. Für ein umfassendes Bild wurden auch gemeinnützige Einrichtungen zu ihren Erfahrungen mit dem Unternehmensengagement befragt.

Die Umfrage ergab, dass bereits 64 % der Unternehmen gesellschaftlich engagiert sind. Besonders beliebt bei den Unternehmen sind Projekte mit Kindern und Jugendlichen beziehungsweise Mentorenprojekte. Die meisten Unternehmen bevorzugen bei der Auswahl des Partners den direkten Kontakt zu Einrichtungen. Ein Grund mag sein, dass sie kein Geld für die Vermittlung ausgeben möchten, doch knapp die Hälfte der Unternehmen gibt auch an, sich nicht genug über mögliche Engagementpartner von Stadt oder Kommune informiert zu werden – möglicherweise ein weiterer Grund für die direkte Kontaktaufnahme mit gemeinnützigen Einrichtungen.

Vielen Unternehmen und Non-Profit-Einrichtungen (NPO), von denen bisher nur 38 % mit Unternehmen kooperieren, ist jedoch gleichzeitig nicht bewusst, dass sie sich von der Stadt oder Kommune helfen lassen könnten. Hier besteht definitiv Bedarf, das Serviceangebot der Städte oder Kommunen in Unternehmer- und NPO-Reihen stärker bekannt zu machen. Deshalb wurde im

Pressemitteilung zur Studie
Studie zum Gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen in München und Oberbayern