Mehr als 160 GSK Mitarbeiter unterstützen zum 12. Mal soziale Projekte am „Orange Day“

Die Schirmherren Dr. Thomas Spies und Landrätin Kirsten Fründt haben zusammen mit den beiden GSK-Geschäftsführern Jochen Reutter und Dr. Niklas Schier am 9. Mai den „Orange Day“ mit dem Spiel- und Sportfest im Georg-Gaßmann-Stadion eröffnet. Bereits zum 12. Mal veranstaltet GSK den „Orange Day“ in Marburg. Das Spiel- und Sportfest als eines von 13 Projekten in diesem Jahr findet in Kooperation mit dem Kerstin-Heim statt und bietet geistig und körperlich beeinträchtigten Kindern von verschiedenen Schulen aus der Umgebung die Möglichkeit, ihr sportliches Können unter Beweis zu stellen und dadurch das Deutsche Sportabzeichen zu erlangen. Insgesamt nahmen dieses Jahr 10 Schulen mit 350 Schülern teil. Die GSK-MitarbeiterInnen vom Standort waren im Georg-Gaßmann-Stadion für die Betreuung der einzelnen Stationen zuständig, an denen sich die Kinder spielerisch und sportlich betätigen konnten. Neben klassischen Sportevents wie einem Fußballspiel oder Wettkämpfen im Sprinten und Medizinball-Werfen, konnten die Kinder sich dort auch im Stelzenlauf oder Kettcar-Rennen messen.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies sieht die Veranstaltung als eine fortdauernde Bereicherung der Stadt Marburg: „Es ist beeindruckend zu sehen, wie die Firma GSK an so einem Tag im engsten Austausch mit der Stadt Marburg steht und wie tatkräftig die Mitarbeiter beim Spiel- und Sportfest helfen.“ Für Landrätin Kirsten Fründt ist jedes Jahr der Einmarsch der Sportler ein Höhepunkt des „Orange Days“: „Es ist immer wieder aufs Neue schön, zu sehen, wie viel Spaß die Kinder an diesem Tag haben. Das Einzigartige am „Orange Day“ ist für mich aber auch, dass die Mitarbeiter von GSK sich nicht nur in Marburg, sondern im ganzen Landkreis sozial engagieren.“ „Die Größe des Spiel- und Sportfestes mit mehr als insgesamt 500 Beteiligten wäre ohne zusätzliche Unterstützung nicht denkbar. Dr. Matti Schindehütte, Vorstandsvorsitzender des Kerstin-Heims, zeigt sich begeistert von soviel Engagement: „Wir möchten uns auch bei den freiwilligen Helfern und den Studierenden der Polizeischule Lich für ihre Unterstützung beim Spiel- und Sportfest bedanken. Zusammen mit den Mitarbeitern des Kerstin Heims und von GSK konnten wir so einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung garantieren und den Kindern einen unvergesslichen Tag bereiten.“

Neben der Beteiligung am Spiel- und Sportfest hatten die MitarbeiterInnen von GSK die Gelegenheit sich am „Orange Day“ eigene soziale Projekte im Umkreis zu suchen und diese umzusetzen. Besonders Kitas und Schulen aus dem Marburger Kreis wurden in diesem Jahr unterstützt, wie etwa die Grundschule in Schweinsberg, bei der die GSK-Mitarbeiter Renovierungsarbeiten und Arbeiten im Außenbereich übernommen haben. Neben Kitas und Schulen war unter anderem auch der Tierschutzverein Gießen & Umgebung mit Renovierungsarbeiten vertreten sowie die AG „Rettet den Burgwald“ zur Re-Naturierung und Pflege des Waldes. „Der „Orange Day“ ist eine hervorragende Möglichkeit den Menschen in Marburg und Umgebung zu zeigen, dass bei GSK Vaccines motivierte Mitarbeiter und soziales Engagement einen Unterschied ausmachen,“ erläutert Dr. Niklas Schier, Leiter Qualitätsmanagement und Geschäftsführer. Der Standortleiter und Geschäftsführer Jochen Reutter fügt hinzu: „Unsere erbrachten Leistungen über die letzten 12 Jahre belegen, dass bei uns nicht nur über soziales Engagement geredet wird, sondern dass wir es auch ernst nehmen. Der „Orange Day“ bietet unseren Mitarbeitern auch heute wieder einen Tag lang die Möglichkeit, sich an sozialen Projekten zu beteiligen und somit Vereine, Kitas und Schulen hier im Umkreis zu unterstützen. Es freut mich, dass wir somit nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber in der Umgebung sind, sondern auch über die Arbeit hinaus Stadt und Land in sozialen Projekten unterstützen.“

Diese Unterstützung leistet GSK schon seit vielen Jahren. Sie ist für eine starke Einbindung des Unternehmens in Stadt und Landkreis mitverantwortlich. Seit dem ersten „Orange Day“ im Jahr 2007 engagierten sich in Marburg insgesamt rund 3.150 GSK-MitarbeiterInnen in über 215 sozialen Projekten.
Über die diesjährigen 13 Projekte hinaus findet am Marburger Standort zusätzlich ein „internes“ Projekt in Kooperation mit der Marburger Tafel e.V. statt: Angestellte können haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis oder Konserven an zwei Sammelstellen in der Firma abgeben, die
dann an die Tafel gespendet werden. Das interne Projekt läuft über den Zeitraum von einer Woche und ermöglicht so auch Mitarbeitern, die ihren Arbeitsplatz am „Orange Day“ nicht verlassen konnten, die Teilnahme. Niklas Schier, findet: „Das interne Projekt ist wichtig für uns, da so auch Mitarbeiter am „Orange Day“ teilnehmen können, die sich arbeitsbedingt nicht für eines der sozialen Projekte am 9. Mai engagieren konnten.“

Über GSK Vaccines GmbH am Standort Marburg Der im März 2015 von GSK übernommene Standort Marburg gehört zur Impfstoff-Sparte im Unternehmen. Seit jeher werden in Marburg Impfstoffe produziert. Der Produktionsbetrieb greift auf eine mehr als 110-jährige Tradition zurück. Firmengründer der Behringwerke, die sich heute aus mehreren Standortfirmen zusammensetzen, war Emil von Behring, der erste Nobelpreisträger für Medizin. GSK produziert in Marburg Impfstoffe, beziehungsweise Impfstoffbestandteile gegen FSME, Mumps, Tollwut, Tetanus, Diphtherie und gegen bestimmte Meningokokken-Serogruppen. Zukünftig wird das Produktionsspektrum noch um Impfantigene gegen Meningokokken der Serogruppe B
erweitert. Kein anderer Hersteller produziert mehr Impfstoffe in Deutschland.
GSK – eines der weltweit führenden forschenden Gesundheitsunternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen. In Deutschland gehört GSK zu den wichtigsten Anbietern medizinischer Produkte und engagiert sich darüber hinaus in vielfältigen sozialen Projekten: So unterstützen wir „wellcome – für das Abenteuer Familie“ und den „Förderverein Bildung für kranke Kinder und Jugendliche München e.V.“. Zudem stellt GSK seine MitarbeiterInnen einen Tag im Jahr am so genannten „OrangeDay“ frei, um in sozialen Einrichtungen mitzuhelfen. Seit 2013 besteht eine einzigartige weltweite Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation „Save the Children“, die das Ziel hat, einer Million Kindern in Entwicklungsländern das Leben zu retten.